Veranstaltungen

Der 17-jährige Freudenberg spricht nur gezwungenermaßen mit seiner Umwelt. Er hat Sehnsüchte, aber keine Worte, um sich verständlich zu machen. Also treffen andere die Entscheidungen für ihn. Während eines Familienurlaubs an der polnischen Ostseeküste bietet sich unverhofft die Chance, sein fremdbestimmtes Leben hinter sich zu lassen: An einem Strandabschnitt findet er den Leichnam eines Jungen. Freudenberg vertauscht Kleidungsstücke und Ausweise, inszeniert seinen eigenen Tod und nimmt eine neue Identität an. „Elze präsentiert ein Manifest für die Schwachen. Er demonstriert, dass Kinder, die austicken, über das Recht verfügen, von Konformisten respektiert zu werden. Und dieser Appell glückt ihm glänzend.“ (MDR Kultur)

Eintritt: 5 €

Förderung durch NEUSTART KULTUR

 

Vorverkauf:

www.ticketshop-thueringen.de/TicketSelect/index/sArticle/18167

Der beliebte Rudolstädter Schauspieler Johannes Geißer liest Geschichten und Gedichte für Kinder von Michael Ende – bei schönem Wetter im Bibliothekshof.

Michael Ende war ein bekannter deutscher Schriftsteller, der hauptsächlich Bücher für Kinder und Jugendliche geschrieben hat. Besonders bekannt sind zum Beispiel die Abenteuer von „Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer“. Er schrieb auch Theaterstücke und manche seiner Bücher wurden sogar verfilmt. Er hat sich aber auch Momo, die unendliche Geschichte und die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu ausgedacht. In München gibt es ein Michael-Ende-Museum. 

 

Voranmeldung: kinderbibliothek@rudolstadt.de

Eintritt frei.

Der Rudolstädter Autor stellt sein neuestes Buch vor, in welchem es um das Königreich Marokko, einen ausrangierten Krankenwagen und Valerie, einer frisch gebackenen Schreinerin aus dem ehemaligen Bezirk Magdeburg, geht. 

Der Autor selbst hat den Maghreb schon vielfach bereist und konnte ihn als Tourist, als Umweltwissenschaftler und als Sprachschüler aus völlig unterschiedlichen Perspektiven kennenlernen.

Zum Weltfriedenstag wird der Schwerpunkt dabei besonders auf die Begegnungen Valeries mit heutigen Kriegs- und Armutsflüchtlingen gelegt. Denn schließlich ist Marokko nicht nur ein aufstrebendes Schwellenland und ein beliebtes Urlaubsziel, sondern auch eine wichtige Etappe für Hunderttausende, die sich in Europa ein menschenwürdigeres Leben erhoffen.

Eintritt frei. 

Spenden zur Unterstützung von Kriegsopfern im Nahen Osten werden jedoch dankbar entgegengenommen.

Aufgefädelt wie auf einer Perlenkette liegen die großen Städte Thüringens Gera, Jena, Weimar, Erfurt und Eisenach an der Autobahn A4. Jenseits davon befinden sich die kleinsten Orte Thüringens, die trotz zweistelliger Einwohnerzahlen immer noch eigenständig verwaltet werden und einen eigenen Bürgermeister besitzen. Yvonne Andrä und Stefan Petermann bereisten zehn dieser Orte - von denen es leider immer weniger gibt - hörten zu, schauten hin, fotografierten und filmten die Menschen, die noch in diesen Dörfern leben, und schrieben ihre Geschichten auf. Es entstanden literarische Annäherungen, die weder Landlustidylle noch Provinzhölle beschreiben, sondern das Leben im Kleinen einfangen.

Eintritt: 5 €

Förderung durch NEUSTART KULTUR

Corona hat nicht nur die Gesundheit der Menschen angegriffen, sondern unsere Gesellschaft auf die Probe gestellt. Am Anfang hieß es: Wir sitzen alle im selben Boot. Doch von Solidarität war bald nichts mehr zu spüren. Die im Grundgesetz verankerte Gleichheit aller wurde über Bord geworfen. Wieder einmal zeigte sich: Krisen gehen zu Lasten von Frauen und Kindern. Welche Ursachen sind dafür verantwortlich? Warum geraten unsere Werte so leicht ins Wanken? Was läuft falsch in der Politik?

Sabine Rennefanz wertet aktuelle Studien aus, nimmt politische Einordnungen vor und erzählt von eigenen Erfahrungen als Frau und Mutter zweier Kinder. Ein aufrüttelndes und wegweisendes Buch – für gesellschaftliche Gerechtigkeit, Solidarität zwischen den Generationen und eine nachhaltige Politik für Kinder.

Eintritt: 5 €

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

Die Tüftlerzeit wird dieses Mal ein weihnachtliches Angebot bereithalten. Alle kleinen Tüftler dürfen gespannt sein.

Voranmeldung über: kinderbibliothek@rudolstadt.de oder 03672-486420

 

Bitte beachten Sie die derzeit geltenden Zugangsregeln.

Die Auseinandersetzung des jungen Goethe mit der lutherischen Orthodoxie und Vertretern der Aufklärung ist ein spannendes Thema. Goethe greift nicht nur die Institution Kirche an, sondern bezieht auch eine kritische Stellung gegenüber der christlichen Religion. Schon die Reaktionen Straßburger Professoren auf Goethes leider nicht erhaltene Dissertation, das heftig diskutierte Thema Selbstmord (Werther) sowie die Unmoral der Dreierbeziehung (Stella) führen zu scharfen Reaktionen von Vertretern der Kirche und der auf christlichen Moralnormen basierenden Aufklärung.  

Der Leipziger Historiker und Germanist Dr. Thomas Franzke wird diesen Kontrast anhand von Goethes Texten und den Reaktionen seiner Gegner verdeutlichen. 

Eintritt: 4 € (frei für Mitglieder der Goethegesellschaft)

Das Märchen gibt eine Vorstellung darüber, woher Kinder kommen und spricht das Thema Schwangerschaft und Geburt an. Ein kleines Kind kann bereits verstehen, dass es ursprünglich nicht anders ist als die anderen Kinder. Mit dem Märchen schwindet so der Unterschied zwischen z.B. afrikanischen oder europäischen Kindern. Mithilfe des Märchens kann ein kleines Kind lernen, tolerant und frei von Vorurteilen zu werden. Zudem lässt das Märchen die Kinder stolz auf ihre Talente und Fähigkeiten sein. Nach der Lesung werden die Kinder gemeinsam mit der Autorin und Künstlerin Yara Wehbi basteln und das Gehörte auf kreative Weise umsetzen.

Voranmeldung: kinderbibliothek@rudolstadt.de

Förderung durch den Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Eintritt frei

Mit der Entdeckung der Zukunft als Zeitraum war die Idee des Fortschritts verbunden. Im 19. und 20. Jahrhundert bestimmte die Fortschrittsidee das Denken sehr vieler Menschen. Am Ende des 20. und vollends am Beginn des 21. Jahrhunderts wachsen die kritischen Nachfragen. Den Zusammenhang zwischen der Zukunfts- und Fortschrittsidee zeichnet Dr. Frithjof Reinhardt kurz nach, um deren Modifikationen herauszuarbeiten. Danach wird der Frage nachgegangen, welches Verständnis von Fortschritt Hoffnung begründen und so einen Beitrag zur „Schule der Hoffnung“ darstellen könnte.

Eintritt: 6 € 

Voranmeldung: ipkBadBerka@t-online.de

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen

Auch in der neuen Spielzeit soll das frische Format der Bibliothekskonzerte des Lyra-Streichquartetts weitergeführt werden. Das aus Mitgliedern der Streichergruppe der Thüringer Symphoniker bestehende Quartett formte sich zunächst aus dem Bedarf an kleineren Konzertformaten beginnt sich nun allerdings als feste Größe im Rudolstädter Konzertleben zu etablieren. Die erfolgreichen Konzerte in der Rudolstädter Stadtbibliothek machen Publikum und Ensemble Lust auf mehr. So werden die vier Streicher sich nach Horn und Fagott auch in den kommenden Konzerten wieder Unterstützung aus den Reihen der Bläser der Thüringer Symphoniker holen. Bei Kammermusik fällt besonders die feinsinnige und aufmerksame Ensemblearbeit der Musikinnen und Musiker ins Auge. Man darf sich auf ein buntes Programm mit Musik aus mehreren Epochen, mal zu viert, mal zu fünft, im anregend-intimen Ambiente der ehrwürdigen Wissensstätte freuen. Das Programm wird noch bekannt gegeben.

Lyra-Streichquartett und Gast

Violine: Kyli Dodds, JooMi Lim | Bratsche: Matthias Wähner | Cello: Grita Bühler

Eintritt 10 € (Theaterkasse in KulTourDiele oder Abendkasse)

Mit internationaler Küche, Musik, Lesungen und Theater soll der Tag des Flüchtlings gefeiert werden. Man darf gespannt sein auf ein buntes Fest auf dem idyllischen Schulplatz, den sich Bibliothek, Kirche, VR Bank, Weltladen, Zweirad Meier und viele AnwohnerInnen teilen. 

Straßenmusik wird bis zum Abend zu hören sein, Lesungen gibt es um 15 und 17 Uhr in der Stadtbibliothek und um 19 Uhr ein Theaterstück in der Kirche. Ein detailliertes Programm ist auf der Webseite www.bibliothek.rudolstadt.de zu finden.